zur Übersicht
Torben Wiedenhaupt
Reporter, Moderator
Name:
Torben Wiedenhaupt

Funktion:
Moderator, Reporter

Wohnort:
Siegen

Geburtsort und -datum:
Wesel, 23.04.1997

Werdegang:
Als kleines Kind habe ich meine eigenen Radiosendungen auf meiner Stereoanlage aufgenommen - auf voller Lautstärke. Meine Eltern fanden es spitze! Während der Schulzeit habe ich beim Bürgerfunk und Lokalradio um die Ecke vorbeigeschaut, nach dem Abitur bin ich fürs Studium nach Siegen gekommen. Hier habe ich Nägel mit Köpfen gemacht: Nach dem Praktikum bei Radio Siegen, bin ich nun freier Mitarbeiter.

Meine erste CD (LP/MC):
Klassischer Einstieg während der Kindergartenzeit mit einer Gesamtauswahl an Benjamin Blümchen Kassetten, die ich heute noch fein säuberlich aufgereiht auf dem Dachboden liegen habe (man weiß ja nie...). Die erste CD war eine selbstgebrannte Zusammenstellung einer Freundin für die anstehende Halloween-Disko. Highlight: „Rock Around The Clock“ von Bill Haley.


Wenn ich König von Deutschland wäre,...
gäbe es Eis für alle, immer ein lecker Pils, mehr sommerliche Tage, definitiv weniger Schlagermusik, dafür aber definitiv mehr Rock- und Indiemusik. Sorry Rio Reiser!

Wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich...
eine Katze. Immer hungrig und bei plötzlichem Kontakt mit Wasser sehr schreckhaft (und das, obwohl ich Schwimmer bin). Im Gegensatz zu den meisten meiner Kollegen, bin ich aber nett und kuschelig.

Wen würde ich gern mal zum Interview treffen ?
Oliver Welke, Thomas Gottschalk oder Jan Böhmermann. Alle haben mich heute wie früher abends lange wach vor dem Fernseher sitzen lassen. Und: Chris Martin. Ein Muss als eingefleischter Coldplay-Fan!


In welches Land würde ich gern auswandern ?
Südfrankreich – Land, Leben, Leute sind dort genau meins! Gutes Wetter, immer einen guten Wein auf Lager und die Küche ist „très bien“. Die Sprache ist es dagegen leider nicht ... Pardon mes amis!


Was würde ich beim Promi-Dinner kochen ?
Rumpfsteak mit ordentlich Kräuterbutter, dazu irgendwas mit ordentlich Aioli. Es darf ruhig deftig sein oder wie Reiner Calmund zu sagen pflegt: „Als Äppateiser: 'nen halben Autoreifen voll Mett.“


In welcher Sportart würde ich mich blamieren ?
Als kleines Kind bin ich beim Sichtungstrainings unseres Fußball-Dorfvereins beim ersten Ballkontakt weinend und schreiend zu meinen Eltern zurückgelaufen. Der Trainer und ich wussten schon damals, das mit Sport gibt bei mir nichts. Ausnahmen bestätigen die Regel: Schwimmen und Volleyball!


Alles Weitere Wichtige über mich:
Zielstrebig nach dem Motto „Nicht lang schnacken, machen!“ und trotzdem immer mit einem humorvollen Zwinkern im Auge unterwegs. Wir hören uns!